Dezentrale Städtevernetzung

Soli-Aktionen & Info-Material Wir freuen uns, wenn ihr Lützerath durch Aktionen unterstützen möchtet. Unten findet ihr eine Sammlung von Aktionsanleitungen, Zines, Schablonen, Druckvorlagen für Mobi-Material etc. Die Ressourcen sollen euch einen Überblick darüber geben, was möglich ist, und euch befähigen, eigenständig Aktionen umzusetzen. Die Entscheidung, mit

Pressestatement 24.02.2022

Lützerath, 24.02.2022. Am Morgen hatte die von RWE engagierte Sicherheitsfirma einzelne Aktivist*innen festgesetzt, die im Tagebauvorfeld vermeindlich versucht hatten, einen Bagger zu stoppen. In Folge dessen ist die Situation eskaliert. Die Sicherheitsfirma hatte bereits nach kurzer Zeit die Polizei verständigt, die daraufhin das Dorf betrat

Solidarität mit #FueraBonafont

Worum geht es?In Puebla, Mexiko, hatten Anwohner:innen und Gemeinschaften der indigenen Gruppe der Nahua vor einem Jahr eine Wasser-Abfüllfabrik geschlossen. Bonafont, eine Marke von DANONE, hatte dort 29 Jahre lang Wasser entnommen, was zum Austrocknen von Flüssen, Quellen und Brunnen geführt hatte. Die Schließung der Produktion hat

Dankesbrief für internationalen Support

Liebe Unterschützer_innen, Yvonne Toba de No-Vox (Côte D’Ivoire), Luce Benedicte de Ras Le Bol (Congo-Brazzaville), Teddy Mazina de Sindumja (Burundi), Abdou Kandji de Y’en a Marre (Senegal), Gacheke Gachiki de Mathare Social Justice Center (Kenya), Ali Cham (Killa Ace) de Gom Sa Bopp (Gambia), Foly Satchivi

Dezentraler Aktionstag „Jeder Baum zählt“

+++ Aufruf zum dezentralen Aktionstag “Jeder Baum zählt” +++ Am 30.09.2021 rufen wir auf zum dezentralen Aktionstag bezüglich der bevorstehenden Rodungssaison in Lützerath und ganz Deutschland. Zwischen November und Februar wurden hier hunderte Bäume gefällt, im Januar Häuser abgerissen um Platz zu machen für die

+++ Aktionswoche „Alle Bäume Bleiben“

Ab dem 01.10. beginnt auch in der ZAD Rheinland die Rodungssaison.In Lützerath will RWE weiter Fakten schaffen und die Bäume fällen. 650 Mio Tonnen Kohle sollen hier noch verfeuert werden, die Klimakrise weiter angefacht werden. Dies werden wir verhindern!

1,5° sind nicht verhandelbar

Es gibt ein neues Gutachten, dieses ist in zweierlei Hinsicht erfreulich aus unserer Perspektive: 1. es bezieht sich (im Gegensatz zu vorherigen Untersuchungen) spezifisch auf das 1,5°-Ziel welches für uns die Grenze darstellt die nicht überschritten werden darf 2. es schließt Lützerath mit ein und weist darauf